• DE

Passwort vergessen?

Ambulante psychiatrische Komplexbehandlung – neue Möglichkeiten

Am 08. November 2017 fand im Freizeitheim Vahrenwald in Hannover die mit über 150 TeilnehmerInnen sehr gut besuchte gemeinsame Fachtagung des Dachverbands Gemeindepsychiatrie e.V. und des Paritätischen Landesverbands Niedersachsen statt. Die Veranstaltung folgte der im Einladungstext manifestierten Ausrichtung:

Die Zukunft der Psychiatrie liegt in der ganzheitlichen, personenzentrierten Ausrichtung, die regional verortet ist und sich an der Lebenswelt des Einzelnen orientiert. Dazu bedarf es der Entwicklung eines personenorientierten, umfassenden, sektorenübergreifenden und nicht an Partikularinteressen gebundenen Systems von Hilfeangeboten, das die Möglichkeiten aller Sozialgesetzbücher und die Mitwirkung aller beteiligten Akteure einbezieht.

Der Gesetzgeber fördert diese Entwicklung aktuell mit einer Vielzahl von neuen und modifizierten Gesetzen. Maßgeblichen Einfluss haben das PsychVVG, die Pflegestärkungsgesetze II und III, die Novellierung der Soziotherapie und das Bundesteilhabegesetz. In den kommenden Jahren werden diese Sozialrechtsänderungen weitreichende Auswirkungen auf die Versorgung und Behandlung von Menschen mit psychischen Erkrankungen haben – und damit auf die Netzwerke und Angebotsstrukturen. Der Dachverband Gemeindepsychiatrie e.V. und seine Mitgliedsorganisationen haben sich zum Ziel gesetzt, die gebotenen Chancen zu nutzen und damit die Situation von Menschen mit psychischen Erkrankungen zu verbessern.

Zu den einzelnen Teilaspekten berichteten Experten. Nach der Vorstellung der einzelnen Möglichkeiten folgte mit diesen Fachleuten und den anwesenden TeilnehmerInnen eine intensive Diskussion.

Im Laufe der Veranstaltung wurde von Stefan Scheebaum, Geschäftsführer der Ostfriesischen Gesellschaft, Birgit Görres, Geschäftsführerin des Dachverbandes Gemeindepsychiatrie e.V. und weiteren TeilnehmerInnen ein großer Bedarf an Vernetzung erkannt und die Idee geboren, in Niedersachsen einen Landesverband des Dachverbands zu gründen. Durch diese Form der Vernetzung sollen die gemeinsam gewonnenen Erkenntnisse und Möglichkeiten weiter verfolgt und  umgesetzt werden. Die Einladung zu einer Gründungsversammlung geht den Fachtagungs-TeilnehmerInnen aus Niedersachsen in Kürze zu. Weitere Interessierte können sich gerne bei der Geschäftsstelle des Dachverbands Gemeindepsychiatrie e.V. über das Vorhaben informieren.

Begrüßung und Einführung

Nils Greve, Vorsitzender Dachverband Gemeindepsychiatrie e.V., Köln [Präsentation herunterladen]

Moderation

Thomas Pirsig, Referent Dachverband Gemeindepsychiatrie e.V., Köln [Präsentation herunterladen]

Funktionales Basismodell

Prof. Dr. Ingmar Steinhart, Vorstand v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel, Bielefeld [Präsentation herunterladen]

Zwischen Integrierter Versorgung, SGB V Leistungen, Eingliederungshilfe und Jugendhilfe, wie wird ambulante Versorgung von der OG angeboten?

Stefan Scheebaum, Geschäftsführer Ostfriesische Gesellschaft, Aurich [Präsentation herunterladen]

Behandlungspflege und Pflege – Chancen und Hürden der Umsetzung

Gudrun Haase-Kolkowski, Bereichsleitung Pflege/Einrichtungsleitung Tagespflege VPD Mettmann, Langenfeld [Präsentation herunterladen]

Soziotherapie – Stand der Dinge und Möglichkeiten der Umsetzung

Petra Godel-Ehrhardt, Vorstand Dachverband Gemeindepsychiatrie e.V., Köln [Präsentation herunterladen]

Bundesteilhabegesetz – Eine Chance für die Netzwerke

Dr. Michael Konrad, Vorstand Dachverband Gemeindepsychiatrie e. V., Köln [Präsentation herunterladen]

Was wir wollen

Inka Boden, Ex/In und Psychiatrieerfahrene, Leer [Präsentation herunterladen]

Ambulante psychiatrische Komplexbehandlung – Ein Blick in die Zukunft

Offene Podiumsdiskussion: Inka Boden, Petra Godel-Ehrhardt, Stefan Scheebaum, Ingmar Steinhart, Nils Greve (Moderation)

Förderung

Die Teilnahme von Psychiatrie-Erfahrenen an dieser Fachtagung wurde gefördert durch: